KÜNSTE BILDEN UMWELTEN

Kulturelle Bildung für nachhaltige Entwicklung


Bildung für nachhaltige Entwicklung


KUNST.BAU.STELLE >>
Kinder bauen ihre eigene Stadt
© Tufa Archiv - Kinder bei der Arbeit auf der Kunst.Bau.Stelle

Auf der Kunst.Bau.Stelle in Trier erfahren Kinder und Jugendliche, dass sie ihre Umwelt selbst aktiv gestalten können. Gemeinsam mit Künstler*innen hämmern, sägen und zimmern sie auf einer brachliegenden Fläche eine Stadt nach ihren eigenen, utopischen Vorstellungen.

Auf dem freien Gelände hinter dem Gebäude der Tuchfabrik in Trier herrscht reges Treiben: Mit Hämmern, Sägen und Bohrern wird eifrig am Bau eines Museums gearbeitet, es wird ein Restaurant eröffnet und ein Cafe mit bunt bemalten Tüchern kunstvoll ausgestaltet. Ein Teich ist bereits angelegt und mit der Zeit kommen auch Rathaus, Krankenhaus und sogar eine Kathedrale hinzu. Mitten durch das Gelände werden Schienen aus Holz verlegt. Eine passende Bahn steht auch schon zur Abfahrt bereit. Am Werk sind Kinder, die im Rahmen des Projektes Kunst.Bau.Stelle ihre eigene Stadt planen, bauen und schließlich nutzen können. „Mir gefällt es hier, weil man selbst bauen kann, Freunde findet und man Sachen erfinden kann“ berichtet ein junger Teilnehmer und weist auf das Cafe hin, an dessen Bau er mitgearbeitet hat.

Ausgangspunkt der Kunst.Bau.Stelle war ein dreiwöchiges Kunstprojekt, welches das Kultur- und Kommunikationszentrum Tuchfabrik e. V. in Kooperation mit Bildhauer*innen, Maler*innen, Sozialpädagog*innen und Künstler*innen aus den Bereichen Konzept-, Textil- und Klangkunst im Sommer 2010 initiierte. Gemeinsam besetzten sie die brachliegende Fläche hinter der Tuchfabrik mit dem Ziel, die Fläche sinnvoll zu nutzen und in ein belebtes Stück Stadtkultur zu verwandeln. So haben über 100 Kinder aus der Region Trier damit begonnen, ihre eigene Stadt zu bauen. Aufgrund der großen Nachfrage nach dem Kunstprojekt und des Engagements der beteiligten Kinder wurde das zeitlich begrenzte Projekt zu einem dauerhaften open-air-Atelier – der Kunst.Bau.Stelle – ausgebaut.

In verschiedenen Workshops, als Nachmittags- und Ferienprogramm, können Kinder die begonnene Stadt weiter ausbauen, erneuern und umgestalten. Die Aktivitäten reichen vom Anlegen eines Gartens und Infrastrukturen, über den Bau eines Gebäudes aus Holz bis hin zur Gestaltung der Innenräume wie z. B. dem Bau eines Lehmofens. Auch Schulen, psychosoziale Einrichtungen und Kinder aus finanziell unsicheren Familien haben die Möglichkeit, an den Kunst- und Bauprojekten teilzunehmen. Gemeinsames Ziel aller Aktivitäten ist die künstlerische Ausgestaltung und Fortführung des Gesamtkunstwerks Kunst.Bau.Stelle.

Foto: © Tufa Archiv - Ein Blick auf die Kunst.Bau.Stelle

Für die Kinder ist die Kunst.Bau.Stelle ihr eigenes Reich, welches sie in einem offenen künstlerischen Prozess, mit Einfallsreichtum und Fantasie, nach ihren eigenen Vorstellungen kreativ gestalten können. Hier entscheiden sie selbst, in welcher urbanen Umgebung sie leben wollen, von der Wahl der Farben bis hin zur Art der Bauwerke. Um diesen selbstbestimmten kreativen Prozess anzuregen und zu unterstützen, leiten bewusst Künstler*innen die Workshops. Sie orientieren sich an den Vorstellungen der Kinder, nehmen als Ratgeber eine begleitende Rolle ein und unterstützen die Kinder beim Erlernen handwerklicher Fähigkeiten. „Dahinter steckt die Idee, dass Jugendliche nicht das hinnehmen müssen was sie vorfinden, sondern dass man seine eigene Umwelt kreativ mitgestalten kann“ sagt die Projektleiterin Christina Biundo. Im Prozess mit der Gruppe, durch das gemeinsame Schaffen, Ausprobieren und einander Unterstützen, lernen die Kinder neben den künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten spielerisch auch soziale Kompetenzen.

Durch die unterschiedlichen Methoden und Herangehensweisen, leistet das Projekt einen wesentlichen Beitrag zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Kinder wirken zum Beispiel aktiv an der Gestaltung ihrer Umwelt mit, nehmen an Entscheidungsprozessen teil und entwickeln selbstständig oder in gemeinsamer Arbeit mit anderen Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft in ihrem Reich. Diese im Rahmen des Projektes spielerisch gelernten und gelebten Erfahrungen und Kompetenzen ermutigen die Kinder, auch außerhalb des Projektes, in ihrer alltäglichen Lebenswelt, zu aktiven Mitgestaltern der Zukunft zu werden.

 

Kontakt

Tuchfabrik Trier e. V.
Ansprechpartnerin: Christina Biundo
Wechselstr. 4
54290 Trier
Fon 0651. 718 24 12
Fax 0651. 718 24 18
info(at)tufa-trier.de

> Zur Webseite



nach oben | zurück
Seite drucken | PDF der Seite erstellen | Seite empfehlen: deliciousWhatsapp | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz